Wenn die Berufsgenossenschaft unvermittelt auf dem Betriebshof steht oder bereits einen Mängelbericht zugestellt hat, brauchen Unternehmer schnell ganz präzise Hilfe. Dieses Problem können Firmeninhaber und Betriebsverantwortliche auf gar keinen Fall aussitzen. Um geeignete Präventionsmaßnahmen zur Arbeitssicherheit umzusetzen bieten sich heute einige digitale Lösungen an.

Digitale Lösungen helfen schnell und rechtswirksam

Dank digitaler Lösungen können wir innerhalb weniger Stunden Betriebsärzte und Fachkräfte für Arbeitssicherheit bestellen. Digitale Gefährdungsbeurteilungen, Hygienekonzepte und Mitarbeiterschulungen können samt Zertifizierung und aktueller Dokumentation sind innerhalb weniger Stunden bereitgestellt. Unternehmer in Deutschland sind nach dem Arbeitssicherheitsgesetz (ASiG) ab dem ersten sozialversicherungspflichtig beschäftigten Mitarbeiter verpflichtet, Fachkräfte für Arbeitssicherheit und Betriebsärzte schriftlich zu bestellen. Darüber hinaus sind Unternehmer ebenfalls gesetzlich dazu verpflichtet, eine aktuelle Gefährdungsbeurteilung für jeden einzelnen Arbeitsplatz vorzuhalten. Das gilt auch für Arbeitsplätze außerhalb des Betriebs – zum Beispiel auf Baustellen oder auf wandernden Montageorten. Zu jeder Gefährdungsbeurteilung gehört außerdem immer ein Hygienekonzept.

Präventionsmaßnahmen

Es besteht also ein dringender Handlungsbedarf, weil ein Vertreter der Berufsgenossenschaft sein Kommen angekündigt hat oder weil die Baustelle bereits gesperrt wurde. Daher sollten schnell geeignete Präventionsmaßnahmen getroffen und umgesetzt werden. Im Nachfolgenden haben wir die wichtigsten Schritte  in sieben Punkten zusammengefasst.

Prävention und Gesundheitsförderung

Arbeiten Sie die folgenden sieben Punkte möglichst schnell ab:

  1. Fachkraft für Arbeitssicherheit schriftlich bestellen
  2. Schriftliche Bestellung eines Betriebsarztes
  3. Erstellung einer Gefährdungsbeurteilung für alle Arbeitsplätze
  4. Erarbeitung eines Hygienekonzeptes
  5. Unterweisen der Mitarbeiter
  6. Zeitnahe Dokumentation der Maßnahmen und Kontrolle auf Wirksamkeit

Mit dem blitzschnellen Service der Arbeitssicherheit-sofort können Sie diese Aufgabe rechts- und revisionssicher innerhalb weniger Stunden erledigen. Rufen Sie einfach unsere Hotline an. Bei allen Schritte unterstützt Sie unsere Kundenbetreuung und hilft Ihnen bei der Umsetzung.

Maßnahmen zur Vermeidung von Infektionskrankheiten

Sich gegen Infektionskrankheiten zu schützen, ist eine der großen Herausforderungen in der heutigen Zeit. Das gilt ganz besonders im Wirtschaftsleben, denn hier treffen mehrmals täglich – trotz aller Isolationsbemühungen – viele verschiedene Menschen aufeinander. Deswegen ist es wichtig, möglichst alle nahen Kontakte auf ein absolutes Mindestmaß zu reduzieren. Gleichfalls sollten gemeinsam genutzte Arbeitsmittel wie Werkzeuge, Geräte und Maschinen sowie elektronische Anlagen und auch Arbeitsflächen regelmäßig desinfiziert werden.

Gleiches gilt insbesondere für alle Kontaktflächen wie Türklinken, Handläufen, Tastaturen und Arbeitsplatten. Hier können Viren sehr lange aktiv sein. Aber auch für den Aufenthalt in Büros und Gemeinschaftsräumen wie Kantinen oder Pausenräumen gelten spezielle Bedingungen. Eine streng durchgesetzte Maskenpflicht am Arbeitsplatz nützt genau dann nichts, wenn die Mitarbeiter gemeinsam dicht gedrängt an einem Tisch sitzen, wo sie ohne Maske ihr Frühstück oder ihr Mittagessen einnehmen.

Ein Mundnasenschutz ist natürlich immer nur so gut, wenn er in der Praxis Anwendung findet. Eine unzureichende Anwendung, wenn die Maske zum Beispiel unter dem Kinn getragen wird, macht den Maskeneinsatz komplett sinnlos. Fordern Sie Ihre Mitarbeiter auf, sich an die getroffenen Hygieneregeln im Betrieb zu halten. Durch einen Apell an die Solidarität schützen sich ihre Mitarbeiter und auch andere. So vermeiden Sie einen Infektionsausbruch und damit eventuell den Stillstand Ihres Betriebes.