Fachkraft für Arbeitssicherheit: Das müssen Sie wissen

Eine Fachkraft für Arbeitssicherheit zu bestellen ist einfacher als Sie denken. In diesem Artikel erklären wir Ihnen, wie es geht. Sie lernen das Aufgabengebiet einer Fachkraft für Arbeitssicherheit kennen. Und wir verraten Ihnen, wie Sie ganz schnell Rechtssicherheit gegenüber Ihrer Berufsgenossenschaft erlangen, indem Sie eine Fachkraft für Arbeitssicherheit bestellen.

Was ist eine Fachkraft für Arbeitssicherheit?

Bei einer Fachkraft für Arbeitssicherheit handelt es sich um einen externen Berater (die männliche Bezeichnung schließt die weibliche mit ein), der Ihrem Unternehmen zur Seite steht. Er kümmert sich um Fragen, die sich mit dem Thema Arbeitssicherheit, betrieblicher Gesundheitsschutz und Arbeitsplatzgestaltung befassen.

Die Fachkraft für Arbeitssicherheit hat eine spezielle Ausbildung bei einem anerkannten Partner der Berufsgenossenschaften absolviert und sich dementsprechend die nötige sicherheitstechnische Fachkunde angeeignet. Für eine gesetzeskonforme Sicherstellung der Arbeitssicherheit arbeitet die FaSi oft an der Seite eines Betriebsarztes.

  • Beachten Sie!

    Sie können nicht sich selbst oder einen beliebigen Mitarbeiter einfach formal zur Fachkraft für Arbeitssicherheit bestellen. In den meisten Fällen macht es also Sinn, sich einen externen Dienstleister ins Haus zu holen, der sich auf die Arbeitssicherheit spezialisiert hat.

Was macht die Fachkraft für Arbeitssicherheit?

Die Fachkraft für Arbeitssicherheit kümmert sich um den Arbeitsschutz, den Gesundheitsschutz und die Arbeitsgestaltung. Im Wesentlichen besteht seine / ihre Aufgabe darin, gemeinsam mit Unternehmen eine Gefährdungsbeurteilung zu erstellen. Hierzu schaut sich die Fachkraft für Arbeitssicherheit den gesamten Ablauf und Ihr Unternehmen an. Dabei werden organisatorische, sowie technische Gesichtspunkte betrachtet und anschließend sinnvoll verknüpft.

Es geht darum, potenzielle Gefahrenquellen frühzeitig zu erkennen und Lösungen zu entwickeln, die dazu beitragen, dass sich die Gefahr möglichst nicht realisiert. In oberster Instanz bleiben Sie der Entscheider. Die Fachkraft für Arbeitssicherheit steht Ihnen in beratender Funktion zur Seite und entwickelt gemeinsam mit Ihnen Konzepte und Maßnahmen, die anschließend umgesetzt werden können.

Warum eine Fachkraft für Arbeitssicherheit bestellen?

Warum sollten Sie als Unternehmen eine Fachkraft für Arbeitssicherheit bestellen? Es gibt zwei sehr überzeugende Gründe, warum Sie keinesfalls auf die Bestellung einer Fachkraft für Arbeitssicherheit verzichten können.

Sie sind gesetzlich verpflichtet

Aus dem Arbeitsschutzgesetz in Verbindung mit der DGUV Vorschrift 2 sind Sie als Arbeitgeber dazu verpflichtet, eine Fachkraft für Arbeitssicherheit zu bestellen, sobald Sie auch nur einen sozialversicherungspflichtigen Mitarbeiter beschäftigen. Das hat den Hintergrund, dass jeder Mitarbeiter – auch wenn es nur eine Person ist – das Anrecht auf einen sicheren Arbeitsplatz hat.

  • Die Einhaltung dieser Bestimmungen wird übrigens regelmäßig und tendenziell immer häufiger durch die zuständige Berufsgenossenschaft überprüft.

  • Sollte sich herausstellen, dass Sie Ihrer Verpflichtung nicht nachgekommen sind, drohen empfindliche Strafen und im schlimmsten Fall sogar die Schließung der Geschäftsstätte.

  • Um diesem „ultima ratio“ (extremsten Mittel) zu entgehen, bekommen Sie zumeist eine Frist gesetzt, wobei diese auf Grund des hohen Schutzgutes – Leben und Gesundheit – knapp bemessen ist.

  • Handeln Sie im Optimalfall vorher!

    Sollten Sie bereits aufgefallen sein, sorgen Sie schnellstmöglich dafür, dass Sie Ihren Verpflichtungen nachkommen – wie das am besten geht, erfahren Sie am Ende

Arbeitsschutz ist Betriebsschutz

Neben der Einhaltung der gesetzlichen Verpflichtungen gibt es einen betriebswirtschaftlichen Vorteil: Es ist essenziell für Ihr Unternehmen, dass die Ausfallzeiten von Mitarbeitern gering gehalten werden.

  • Unzureichende Schutzmaßnahmen am Arbeitsplatz führen zu Arbeitsunfällen, die anschließend der Grund für Ausfälle und Personalmangel sind.
  • Gesunde Mitarbeiter sind ein hohes Gut.
  • Eine vorbildliche Arbeitssicherheit macht Ihr Unternehmen außerdem attraktiver für Bewerber. Niemand möchte gerne an einem unsicheren Platz arbeiten.

Fachkraft für Arbeitssicherheit bestellen: Die häufigsten Fragen

In Unternehmen herrscht häufig Unklarheit über die Bestimmungen aus dem Arbeitsschutzgesetz und der DGUV Vorschrift 2. Entsprechend treten bestimmte Fragen immer wieder auf. Deshalb haben wir Ihnen eine kurze Übersicht über die häufigsten Fragen zum Thema „Fachkraft für Arbeitssicherheit bestellen“ erstellt und möglichst kurze, stichhaltige Antworten gegeben.

Wer benötigt eine Fachkraft für Arbeitssicherheit?

Die DGUV Vorschrift 2 besagt, dass jedes Unternehmen, welches einen sozialversicherungspflichtigen Mitarbeiter beschäftigt, dazu verpflichtet ist, eine Fachkraft für Arbeitssicherheit zu bestellen. Jedoch sieht diese Vorschrift in bestimmten Fällen Sonderbetreuungsmodelle vor. Für diese können Sie aber nur qualifiziert sein, wenn Sie weniger als 50 Mitarbeiter beschäftigen und die Voraussetzungen des sog. „Unternehmermodells“ erfüllen.

Was kostet eine Fachkraft für Arbeitssicherheit?

Wie bereits angedeutet, gibt es Möglichkeiten der Sonderbetreuung. Eine dieser zwei Variante ist, dass man sich selbst oder einen Mitarbeiter an einer Weiterbildung bei einem Partner der Berufsgenossenschaft teilnimmt / teilnehmen lässt.  Wenn Sie diesen Weg einschlagen, fallen schnell Kosten im Bereich von bis zu 4.500 Euro an – sehr kostspielig vor allem für kleine Unternehmen. Entscheiden Sie sich für eine „Fernweiterbildung“, so schmälern sich die Kosten auf knapp über 1.000 Euro.

Die meist effizientere Variante ist, dass Sie sich externe Hilfe holen. Hier kommt es nun darauf an, für welchen Anbieter Sie sich entscheiden. Es werden Stundenlöhne zwischen 20 und 100 Euro verlangt, wobei auch die Qualität der Beratung schwankend ist. Einen guten Anbieter auf Anhieb zu finden, kann sich je nach Standort oder Gewerbe schwieriger gestalten, als man annehmen möchte. Die Betreuungszeiten, die der Gesetzgeber vorsieht, sind nach Mitarbeitern und anderen Faktoren gestaffelt ebenfalls in der DGUV Vorschrift 2 zu finden.

Wie werde ich eine Fachkraft für Arbeitssicherheit?

Um sich für die Fortbildung zur FaSi zu qualifizieren benötigen Sie einen Ingenieurstitel oder einen Abschluss als Techniker oder Meister und mindestens zwei Jahre Berufserfahrung. So soll sichergestellt werden, dass die Fachkraft für Arbeitssicherheit die nötige Fachkunde nicht nur theoretisch kennt, sondern auch um die praktische Umsetzung weiß.

Darüber hinaus bedarf es einem externen Lehrgang, in welchem das Fachwissen zum Arbeitsschutz vermittelt wird. Dieser besteht meist aus insgesamt zehn Einheiten. Außerdem sieht die DGUV Vorschrift 2 vor, dass die FaSi regelmäßig, aber mindestens alle fünf Jahre, an einer Fortbildungsveranstaltung teilnimmt.

Wenn Sie sich selbst als Geschäftsführer als Fachkraft für Arbeitssicherheit bestellen möchten, dann benötigen Sie außerdem die Zustimmung Ihrer zuständigen Berufsgenossenschaft, da es sich dann um eine Form der Sonderbetreuung handelt.

Was versteht man unter einer Sicherheitsfachkraft?

„Sicherheitsfachkraft“ und „Fachkraft für Arbeitssicherheit“ sind Synonyme. Die Sicherheitsfachkraft ist ein betrieblicher Berater, der Sie in Fragen zur Arbeitssicherheit berät und Gefahren, bezogen auf den Ablauf und die technischen Gerätschaften in Ihrem Betrieb, bewertet.

Wer kann zur Fachkraft für Arbeitssicherheit bestellt werden?

Wie eben schon angedeutet, ist dies der DGUV Vorschrift 2 zu entnehmen. Sie müssen sich mit einem der folgenden Titel offiziell bezeichnen dürfen:

  1. Ingenieur
  2. Techniker
  3. Meister

Außerdem ist eine Berufserfahrung von mindestens zwei Jahren notwendig. Wenn Sie diese Anforderungen erfüllen, können Sie sich zur Fortbildung einschreiben. Natürlich muss diese Fortbildung dann erfolgreich absolviert werden und anschließend alle 5 Jahre eine Weiterbildung besucht werden.

Wie kann man eine Fachkraft für Arbeitssicherheit bestellen?

Sollten Sie berechtigt sein, eine Sonderbetreuungsform für Ihr Unternehmen zu beanspruchen, so können Sie eine Fachkraft für Arbeitssicherheit selbst ausbilden lassen und dann quasi einen „Internen“ bestellen. Das Problem ist, dass

  • dieses Vorgehen relativ kostenintensiv ist,

  • eine hohe Eigenverantwortung am Ende im Unternehmen selbst liegt und

  • lange dauert.

Vor allem Letzteres ist alles andere als optimal, wenn Sie bereits eine Frist von der Berufsgenossenschaft gesetzt bekommen haben.

Deshalb bietet es sich an, einen externen Dienstleister zu bestellen. Das ist für sie einfacher, geht schneller und ist vor allem bei kleinen bis mittelständischen Unternehmen meistens kosteneffizienter.

Mit Arbeitssicherheit-sofort holen Sie sich eine umfassende Unterstützung in Fragen zur Arbeitssicherheit und vielem mehr an die Seite. Besonders praktisch: schon innerhalb weniger Stunden können wir Ihnen eine rechtsgültige Bescheinigung über die Bestellung einer Fachkraft für Arbeitssicherheit ausstellen.

JETZT FACHKRAFT FÜR ARBEITSSICHERHEIT BESTELLEN